DER AUSSAGEKRÄFTIGE
MAKULADEGENERATION TEST
– Die Geschichte des Macular Mapping Test 2.0

Die langjährige Erfahrung der Entwickler mit Patienten, welche an AMD oder anderen das zentrale Gesichtsfeld beeinträchtigenden Erkrankungen leiden, hat den Wunsch nach einem einfachen „Gesichtsfeldtest“ für diese Patientengruppe geweckt.

Dieser Test sollte vor allem für die meist ältere Personengruppe einfach in der Durchführung sein und ein leicht verständliches Ergebnis liefern. Neben dem ursprünglichen Wunsch nur das Restsehvermögen zu untersuchen wurde im Lauf der Jahre auch eine Testerweiterung zur Früherkennung, z.B. im Rahmen von Screening-Untersuchungen entwickelt.

Ursprünglich wurde der Macular Mapping Test (MMT) am Smith-Kettlewell Eye Research Institute in San Francisco, CA, USA von Dr. rer. nat. Manfred MacKeben und Dr. med. August Colenbrander entwickelt. 2015 erfolgte eine Neukonzeptionierung unter Leitung von Prof. Dr. Werner Eisenbarth, Hochschule München, mit dem Ziel den Macular Mapping Test an die praktischen Erfordernisse innerhalb der Augenoptik/Optometrie und Ophthalmologie anzupassen. Das Ergebnis ist der jetzt vorliegende Macular Mapping Test 2.0.

 

Dr. Alexander Eisenbardt

Prof. Dr. Werner Eisenbarth

Prof. Dr. Werner Eisenbarth

Mitglied der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) und der Vereinigung Deutscher Kontaktlinsenspezialisten und Optometristen (VDCO).

Studium an der TU und Ludwig-Maximilian Universität München, seit 2002 Forschungskooperation mit dem Smith-Kettlewell Eye Research Institute in San Francisco und seit 2008 mit der Klinik für Augenheilkunde am Klinikum rechts der Isar der TU München. 2011 Berufung zum Professor für Physiologie des Sehens an der Hochschule München. 2016 Ernennung zum Clinical Director des Gesundheitsprogramms „Opening Eyes“ bei Special Olympics, einer vom IOC offiziell anerkannten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. 2015 Gründung des Zentrums für angewandte Sehforschung an der Hochschule München (www.zefas.de).

Preisträger des Constance W. Atwell Award 2004, for excellence in Low Vision Research(Forschungspreis der Low Vision Research Group der Association for Research in Vision and Ophthalmology, ARVO, USA)

 

 

Literatur

Veröffentlichungen zum Thema


Eisenbarth W, Richert J, MacKeben M. (2016) Testing macular letter recognition – reliability and influence of refraction errors. Clin Exp Optom. 99(4):322-7.

Website besuchen »

 

Eisenbarth W., Feucht N., Enders C., Maier M., Lohmann C.P., MacKeben M. (2015) Parafoveal contributions to retinal function during ranibizumab therapy for age-related macular degeneration. Can J Ophthalmol. 50(1):37-43.

Website besuchen »

 

Eisenbarth, W. (2009) Ausgewählte Methoden der Gesichtsfelduntersuchung für Netzhaut-Screening und Low-Vision Versorgung, Die Kontaktlinse, 6:2-8.

Website besuchen »

 

Eisenbarth, W. (2009) Ausgewählte Methoden der Gesichtsfelduntersuchung für Netzhaut-Screening und Low-Vision Versorgung, Die Kontaktlinse, 6:2-8.

Website besuchen »

 

Eisenbarth, W., MacKeben, M. (2008) „Macular Mapping“ – AMD Screening für Augenoptiker, DOZ, 7:32-36.

PDF herunterladen »

 

MacKeben M. (2008) Topographic mapping of residual vision by computer. J. Visual Impairment & Blindness (Special Issue on AMD), October, Vol. 102, No.10, 649-6.

 

MacKeben,M. & Colenbrander, A. (2000) Topographic measurements of low contrast letter recognition as a tool for diagnosis and vision rehabilitation. Vision Rehabilitation (C.Stuen et al., eds), Swets & Zeitlinger, Lisse, pp. 158-160.

Website besuchen »

 

MacKeben M., Colenbrander, A. & Gofen, A. (1999) Use your PC to quickly map remaining vision after foveal vision loss. Perimetry Update 1998/1999 (M.Wall & J.M.Wild, eds.), pp.307-316, Kugler Publications, The Hague

 

MacKeben, M., Colenbrander, A.. and Schainholz,D. (1994) Comparison of Three Ways to Assess Residual Vision after Macular Vision Loss. In: “Low Vision – Research and New Developments in Rehabilitation”, Kooijman AC et al. (Eds.), IOS Press, Amsterdam, pp. 51-58.

Website besuchen »

 

MacKeben, M. and Colenbrander, A. (1994) Mapping the topography of residual vision after macular vision loss. In: “Low Vision – Research and New Developments in Rehabilitation”, Kooijman AC et al. (Eds.), IOS Press, Amsterdam, pp. 59-67.

Website besuchen »