MACULAR
MAPPING
TEST 2.0

Der Früherkennungstest für Auffälligkeiten in der Makula speziell für Augenoptiker und Optometristen

 
 

ANZEICHEN EINER AMD FRÜHER ERKENNEN
UND KLIENTEN RICHTIG BERATEN

Oft erkennen betroffene Klienten in einem frühen Stadium der AMD noch wenig Einschränkungen
beim Sehen. Die beginnende Erkrankung ist ihnen also noch gar nicht wirklich bewusst.

Der 2005 im Rahmen einer deutsch-amerikanischen Forschungsarbeit entstandene Macular Mapping Test 2.0 (MMT)
ermöglicht ohne großen Aufwand professionell und anschaulich frühe Anzeichen einer Makulopathie
zu erkennen. Darüber hinaus bietet der MMT 2.0 die Möglichkeit das
Restsehvermögen bereits diagnostizierter Netzhauterkrankungen (AMD, Diabetische Retinopathie u.a.) zu bestimmen und den
Krankheitsverlauf zu dokumentieren. Der MMT 2.0 ist damit die ideale Grundlage zur erfolgreichen Beratung ihrer Klienten.

AMD
DIE ERKRANKUNG

Makular Degeneration –
eine besondere Erkrankung

WANN IST EIN
TEST SINNVOLL?

Warum ein MMT-Test Standard
Ihrer Beratungsein sollte

DIE GESCHICHTE
DES MMT-TEST

Vom „Gesichtsfeldtest“
zum Screening-Test MMT 2.0

 

MMT 2.0 – EINFACH
ZU AUSSAGEKRÄFTIGEN
TESTERGEBNISSEN

DER TEST IM DETAIL

TESTERGEBNISSE AUS DER PRAXIS.

Beispiel eines typischen Testergebnisses bei unterschiedlicher Reizidentität.

MMT-Protokoll bei 100% Kontrast der dargebotenen Reize (Buchstaben) bis 10° Exzentrizität: Leichte Sehverluste sind durch graue und schwarze Punkte erkennbar. Der Visus zeigt i.d.R. noch keine Einschränkungen, d.h. während einer herkömmlichen Sehschärfeprüfung würde dieser Klient evtl. noch keine Auffälligkeiten zeigen.

MMT-Protokoll bei 10% Kontrast der dargebotenen Reize (Buchstaben) bis 10° Exzentrizität: Durch die Kontrastreduzierung wird plötzlich ein sog. „Ringskotom“ sichtbar. D.h. erste Anzeichen einer beginnenden AMD können sich zunächst nur parafoveal zeigen und blieben durch eine herkömmliche Sehschärfeprüfung unentdeckt. Das frühzeitige Erkennen dieser parafovealen Ausfälle ist sehr wichtig, weil dadurch die rechtzeitige Weiterleitung an einen Augenarzt erfolgen kann, obwohl der Klient evtl. noch keine Symptome bemerkt.