Fundierte Ergebnisse

Wenn die Brille nicht mehr hilft

Ergebnisbeispiele aus der Praxis

Oft erkennen betroffene Klienten in einem frühen Stadium einer Makuladegeneration noch kaum bewusste Einschränkungen beim Sehen. Der Einsatz einer Funduskamera zeigt hier möglicherweise nur erste Hinweise. Der MMT 2.0 visualisiert anschaulich die Funktionseinträchtigungen der Makula und ist somit die ideale Grundlage für eine erfolgreiche Beratung. 

Zentralskotom bei AMD

Das MMT-Protokoll zeigt ein Zentralskotom bei AMD. Bis 2,5° Exzentrizität werden keinerlei Buchstaben wahrgenommen (= schwarze Quadrate). Erst ab 5°-7,5° Exz. werden Buchstaben wahrgenommen, aber dennoch nicht korrekt erkannt (= halb gefüllte Quadrate). Die Leseleistung ist durch das Zentralskotom deutlich eingeschränkt, wobei das makuläre Gesichtsfeld in Leserichtung bei ca. 7,5° eine Insel mit Restsehvermögen zeigt (weißes Quadrat). Evtl. kann für diesen Fall ein Lesetraining zur Verbesserung der exzentrischen Fixation hilfreich sein. Das Protokoll dokumentiert die makuläre Gesichtsfeldleistung bis 10° Exzentrizität.

Image

Screeningprotokoll bei AMD

Das MMT-Protokoll zeigt einen kompletten Messdurchlauf mit 100 % und 10 % Kontrast am linken Auge einer 86-jährigen Klientin. Aus beiden Ergebnis-Scores (100 % = 30 von 36 und 10% = 12 von 36) kann das sog. General Field Score-Verhältnis (GFS) berechnet werden (12/30 = 0,4). Die Klientin zeigt deutliche Verluste unter reduzierten Kontrastbedingungen. Es ist zu erwähnen, dass die Klientin am RA bereits an einer AMD leidet, am LA jedoch noch einen Visus von 0,8 erreicht. Erst durch die 10%-MMT-Messung wird die auch am LA bestehende Auffälligkeit sichtbar.

Image

Insel mit Restsehvermögen

Das MMT-Protokoll zeigt ein ausgeprägtes Zentralskotom, welches die gesamte Makula bis mind. 10° Exzentrizität betrifft. Dennoch ist parafoveal bei etwa 2,5° Exzentrizität, oberhalb des Zentrums, eine Insel mit Restsehvermögen erkennbar. An diesen Gesichtsfeldorten wurden die dargebotenen Buchstaben korrekt erkannt. Der mittels Optotypen gemessene Visus betrug 0,25. Das MMTProtokoll legt nahe, dass eine exzentrische Fixation mittels PRL „preferred retinal locus“ vorliegt.

Image

Risikogruppen

Auffälligkeiten in der Makula früh erkennen hilft bei der Behandlung 

Image
Raucher

Ein regelmäßiger Nikotinkonsum
steigert das Risiko an AMD zu erkranken. 

Image
Diabetiker

Bei Bluthochdruck oder Diabetes ist die ausreichende Versorgung der Netzhaut nicht gewährleistet, was zu Funktionalitätsverlusten innerhalb der Makula führen kann.

Image
Senioren

Ab einem Alter von 50 Jahren erhöht sich altersbedingt die Wahrscheinlichkeit einer AMD.

Image
Familiär Vorbelastete

Ist in der Familie bereits eine Erkrankung der AMD bekannt, steigt das AMD-Risiko.

Haben Sie Fragen?

Gern helfen wir Ihnen persönlich weiter! Bitte wenden sie sich an unsere allgemeine Service Adresse und wir melden uns persönlich bei Ihnen zurück!

service@macularmapping.de